Welche Pfanne nehme ich?

In so manch einem Haushalt findet sich genau eine Pfanne, in der der Hobbykoch alles zubereitet, was ihm in den Sinn kommt. Nicht selten wundert er sich dann, warum die Bratkartoffeln nicht knusprig werden oder die Zwiebeln ständig anbrennen. Dabei ist des Rätsels Lösung einfach: Das Gelingen vieler Gerichte hängt vom Einsatz der richtigen Pfanne ab.

Bratpfannen-Basics

Zur Grundausstattung jeder Küche gehören zwei Pfannen: Eine mit Anti-Haftbeschichtung und eine hoch erhitzbare aus Edelstahl oder Gusseisen. Das beschichtete Utensil ist einfach zu handhaben und eignet sich in erster Linie zum Garen. In einer solchen Pfanne lassen sich Zwiebeln gut andünsten, zudem eignet sie sich zur schonenden Zubereitung von Fleisch und Gemüse. Soll allerdings Hackfleisch scharf angebraten werden, wird das Ergebnis in einer solchen Pfanne weniger kross sein. Statt knusprig anzurösten, schwimmt das Fleisch dann in seinem eigenen Saft. Knusprig anbraten lassen sich Frikadellen, Steak und Bratkartoffeln hingegen in Aluminium oder Gusseisen. Diese Materialien lassen sich besonders hoch erhitzen.

Edelstahl oder Gusseisen?

Eine Edelstahlpfanne ist pflegeleichter als die gusseiserne Alternative. Sie ist langlebig und unempfindlich gegen Kratzer. Die eiserne Pfanne hingegen hat zwei entscheidende Nachteile: Sie darf nur vorsichtig mit der Hand gespült werden, sonst droht unschöner Rost. Zudem sind gusseiserne Pfannen sehr schwer, bei ihrer Handhabung sind gute Armmuskeln gefragt. Allerdings speichert sie Hitze besser als eine Pfanne aus Edelstahl. Noch ein Tipp: Beide Pfannen lassen sich am besten reinigen, wenn sie noch warm sind.

Tipps für das ideale Bratergebnis

Gebratenes Fleisch, das in einer unbeschichteten Pfanne zubereitet wurde, schmeckt besonders aromatisch. Allerdings ist bei seiner Zubereitung einiges zu beachten. Um Fleisch in einer unbeschichteten Pfanne richtig zuzubereiten, sollte spezielles Bratfett verwendet werden. Es ist höher erhitzbar als Butter, Margarine oder Olivenöl. Das Fett sollte zunächst gleichmäßig in der Pfanne verteilt werden. Wenn es leicht raucht, ist der passende Moment gekommen, um das Fleisch hinzuzufügen. Im Anschluss sollten Sie die Hitze reduzieren. Anfangs haftet das Steak leicht an, nach kurzer Zeit lässt es sich leicht vom Pfannenboden lösen. Nach dem Anbraten können Sie die Pfanne in den Ofen stellen, wo das Fleisch dann durchgart.

Spiegelei in kleiner Pfanne garen

Eier sind empfindlich und sollten deshalb schonend zubereitet werden, ganz gleich ob in einer beschichteten oder unbeschichteten Pfanne. Besonders Omelette, Pfannkuchen und Spiegeleier brennen schnell an. Damit die Unterseite der Speisen nicht binnen weniger Sekunden schwarz wird, sollten sie die Herdplatte auf mittlere Temperatur stellen und nach zwei Minuten die Herdleistung auf eine niedrige Stufe herabschalten. Für das Braten von Spiegeleiern bietet sich zudem die Verwendung einer kleinen Pfanne an. In ihr verteilt sich die Hitze gleichmäßig und schwarze Ränder am Eiweiß werden vermieden. Zudem verhindert eine kleine Pfanne das Zerlaufen des Eis.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top